Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht

Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht
Er fiel auf die zarten Blaublümlein
sie sind verwelket, verdorret

Ein Knabe hatte ein Mädchen lieb
sie flohen beide von zu Hause fort
es wussten nicht Vater noch Mutter

Sie sind gewandert wohl hin und her
sie fanden nirgends Glück noch Stern
sie sind verdorben, gestorben

Text: Verfasser unbekannt, eventuell Zuccalmaglio, der es 1825 erstmals drucken ließ und als Volkslied vom Niederrhein ausgab, was zweifelhaft ist, auch weil er nachweislich eigene Lieder als Volkslieder ausgab. Die Geschichte, die das Lied erzählt, ist jedoch sicher keine Fälschung und auch nicht von gestern.