Brot und Rosen

Von der Liebe und ihren Bedingungen im Alltag

Brot & Rosen-Cover Mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren zaubert das Quartett um den Bremer Liedermacher Michael Zachcial Lieder und Geschichten von der Liebe aus acht Jahrhunderten auf die Bühne: Von Leichtmatrosen und gefallenen Mädchen, Königskindern und falschen Nonnen, Märchen aus uralten Zeiten, gebrochenen Herzen aber ewiger Treue.

Ein Feuerwerk der Leidenschaften von Dur bis Moll: Hinein in die Werkhallen der großen Fabriken führt die Strasse der Romantik, wo sich das Volkslied zum Großstadt-Chanson wandelt, Kammermusik auf Swing, Folk & Jazz trifft und das Poesiealbum zur Kabarett-Fundgrube wird.

Fünfmal gab es bisher den Preis der deutschen Schallplattenkritik, die Grenzgänger spielten vor mehr als tausend Zuschauern auf grossen Festivals ebenso wie in kleinen Theatern und Bürgerhäusern. Etliche Male waren sie auf Platz eins der Liederbestenliste, für das Goethe-Institut unterwegs in Halb-Europa.

Erste Reaktionen:

  • Urvertraut und doch unerhört neu: ein kleines Meisterstück! (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)
  • Verneigenswert! (Westfälische Rundschau)
  • Ein wunderbares Album! (Folktied)
  • Deutsche Volkslieder entstaubt (DeutschlandRadio Kultur)
  • Ein Folk-Phänomen! (Folker)

Dazu:

– Interview im Deutschlandfunk
Thekla stellt in der Sendung Folkgeschichten die Grenzgänger und das   neue Album vor
– Premiere von „Brot & Rosen“auf DeutschlandRadio Kultur
– Interview und CD-Vorstellung DeutschlandRadio Kultur
– Video: Die Grenzgänger im Studio (Radio Bremen TV)
– Video: Wie schön blüht uns der Maien (Live im Sendesaal)
– Video: Barkenhofflied (Live im Sendesaal)
– Video: Freude schöner Götterfunken (Live im Sendesaal)